Die „I say STOP!“-Kampagne ist eine Initiative der STOP Group, die Akteure aus dem öffentlichen, institutionellen und privaten Sektoren, welche seit vielen Jahren gegen die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern vorgehen, zusammenbringt.

Die „I say STOP!“-Kampagne knüpft an die frühere „Stop child prostitution“-Kampagne an. (Stoppt sexuelle Ausbeutung von Kindern)

Mitglieder der STOP Group Gemeinschaft

ECPAT Belgien

ECPAT Belgien gehört zu ECPAT International, dem einzigen globalen Netzwerk, das sich gänzlich dem Kampf gegen die kommerzielle sexuelle Ausbeutung von Kindern widmet. Bislang hat ECPAT über 80 Gruppen aus der ganzen Welt zusammengeführt.

Polizei

 

Belgische Verteidigungskräfte

Die belgischen Verteidigungskräfte setzen sich aktiv für die Bekämpfung der Ausbeutung von Menschen durch Menschen ein, besonders wenn die Opfer Kinder sind. Als Zeichen der Solidarität und Prävention hat diese Aufklärungskampagne unsere volle Unterstützung.

FÖD Auswärtige Angelegenheiten

Die FÖD Auswärtige Angelegenheiten spielt auf vielfältige Weise eine Rolle in der Bekämpfung der sexuellen Ausbeutung von Kindern. Zum Beispiel durch:

  • Schulungen und bewusstseinsbildendeMaßnahmen von Mitarbeiter/innen im Ausland.
  • Verbreitung der verschiedenen „I say STOP!“-Aufklärungskampagnen über Botschaften und Konsulate.
  • Weiterleiten von Informationen, die von Botschaften und Konsulaten über Fälle von sexueller Ausbeutung von Kindern gesammelt wurden. Diese Informationen werden an die Polizeieinheit gegen Menschenhandel der belgischen Staatspolizei weitergeleitet.
  • Teilnahme an Konferenzen und Verhandlungen zum Ausarbeiten von Übereinkommen, die dieses Thema ansprechen.

FÖD Justiz

„Die Abteilung für Kriminalpolitik ist bei ihren Bemühungen, Lösungen zum Schutz von Kindern in der Gesellschaft zu finden, ein wichtiger Partner für verschiedene Behörden und Nichtregierungsorganisationen. Schließlich ist es besser, Probleme schon im Vorfeld zu verhindern.“ In diesem Zusammenhang ist die Abteilung davon überzeugt, dass Kampagnen wie die „I say STOP!“ -Kampagne notwendig sind.“

FIT (Vereinigung der belgischen Tourismus-Industrie)

„Durch die Unterstützung dieser Kampagne möchte die Tourismus-Industrie ihren Standpunkt im Kampf gegen Kinderprostitution verdeutlichen und ihren Beitrag leisten, indem sie Reisende besser informiert.“

FEBETRA

Der königliche belgische Verband der Transportunternehmen und Logistikdienstleister (FEBETRA) vertritt im Auftrag von Dritten die Interessen des Güterkraftverkehrs- und Logistik-Sektors: http://www.febetra.be. FEBETRA unterstützt die STOP Group Gemeinschaft seit 2004.

Plan Belgium

„Als Mitglied der Dachorganisation Plan International, ist die NRO Plan Belgium in 50 Ländern weltweit tätig. Durch ihre Tätigkeit, die hauptsächlich Kinder betrifft, wird Plan Belgium oft Zeuge verschiedener Formen von Ausbeutung, einschließlich sexueller Ausbeutung von Kindern. Aus diesem Grund unterstützen wir weiterhin diese Kampagne, durch die sichergestellt werden soll, dass die Rechte aller Kinder überall auf der Welt gewahrt werden. Dies gilt besonders in Bezug auf die sexuelle und reproduktive Gesundheit, aber auch hinsichtlich des Rechts auf Überleben und auf Schutz vor jeglichen Formen von Gewalt.“

Child Focus

Es gibt verschiedene Formen der sexuellen Ausbeutung von Kindern, wie z.B. Kinderpornographie, Kinderprostitution oder Kindersextourismus. Sexuelle Ausbeutung von Kindern existiert sowohl online als auch in der realen Welt. Ein wichtiges Leitprinzip für Child Focus ist die Lanzarote-Konvention von 2007, ein Meilenstein im Kampf gegen die sexuelle Ausbeutung von Kindern. Dieses Übereinkommen befasst sich mit Prävention und Unterdrückung, Wahrung der Rechte von Opfern und Förderung nationaler und internationaler Zusammenarbeit. Im Geiste der Zusammenarbeit legt Child Focus, das belgische Zentrum für vermisste und sexuell ausgebeutete Kinder, großen Wert auf Initiativen wie die „I say STOP!“-Kampagne. Natürlich können wir die sexuelle Ausbeutung von Kindern im Internet und in der realen Welt nur durch die Bündelung unserer Kräfte wirksam bekämpfen.

Samilia-Stiftung

„Der Sexhandel ist besonders lukrativ für Menschenhändler, die keinerlei Bedenken haben, schutzbedürftige Gruppen, wie Kinder, auszunutzen. Aus diesem Grund war es sehr wichtig für die Samilia-Stiftung die „I say STOP!“-Kampagne zu unterstützen.“

Now

Now.be soutient depuis 2001 ECPAT dans son combat contre l’exploitation sexuelle des enfants à des fins commerciales.
Nous accompagnons l’asbl dans leur souhait de développer des sites internet, des supports de communication, d’être guidés dans l’évolution des nouvelles technologies, …
Ce projet jedisstop est un tournant dans l’action que mène ECPAT dans sa lutte, il était légitime que NOW.be fasse partie du projet !